Polnische Ostseeküste

Die polnische Ostseeküste zwischen Stettiner Haff und Danziger Bucht hat viel zu bieten. Natur pur, raue Kliffe und Wanderdünen, schöne endlose und feinsandige Strände. Im Hinterland befindet sich ein Mosaik aus Seen und Wäldern. An der Küste liegen interessante alte Pommernstädte wie Szczecin und Gdańsk und traditionsreiche Kurorte wie Sopot, Kołobrzeg und Międzyzdroje. Die Küste zählt seit Jahren zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Polen. Pommern (polnisch Pomorze) ist im weitesten Sinne ein entlang der Südküste der Ostsee verlaufendes Gebiet im Nordwesten Polens, das sich von der Pommerschen Bucht und dem dahinter liegenden Stettiner Haff im Westen bis zur Weichselmündung im Osten erstreckt und das die vorgelagerten Inseln wie Usedom, (pol. Uznam) Wollin (pol. Wolin) und die Halbinseln mit einschließt. Zwischen dem Fluss Dziwna und Danziger Bucht (Zatoka Gdańska) erstreckt sich die Pommersche Ausgleichsküste. Dort wurden die Buchten durch Strömungseinwirkungen geschlossen und bilden jetzt Strandseen wie den Jezioro Łebsko (deutsch Lebasee). Am Ende der Ausgleichsküste ragt die Halbinsel Hela (poln. Hel) in die Danziger Bucht. Das ist eine europaweit einzigartige zwischen 200 Metern und 3 Kilometern breite und 34 Kilometer lange Landzunge aus Dünen, die die Fläche Zatoka Pucka (Putziger Wiek) von der Ostsee trennt. Im Binnenland Pommerns erstreckt sich die während der Eiszeit geformte Pommersche Seeplatte, deren östlicher Teil auch Kaschubische Seenplatte genannt wird. Sie besteht aus einer Vielzahl von Seen und liegt eingebettet zwischen Moränenhügeln. Der Streifen zwischen Küste und Seenplatte heißt Pobrzee Słowińskie. Der Name Pommern leitet sich von der slawischen Sprache po more ab und bedeutet "am Meer". Politisch verteilt sich Pommern heute auf die polnischen Woiwodschaften Westpommern mit der Hauptstadt Szczecin (Stettin), Pommern mit der Hauptstadt Gdańsk (Danzig) sowie Kujavien-Pommern mit den Hauptstädten Bydgoszcz (Bromberg) und Toruń (Thorn).

Wichtige Orte:

Kołobrzeg - erstklassiges Kurzentrum

Die malerische, lebhafte Hafenstadt Kołobrzeg (deutsch Kolberg) mit ca. 45.000 Einwohnern liegt an der Ausgleichsküste an der Mündung des Flusses Parsęta (deutsch Persante). Kołobrzeg ist vor allem ein über zweihundert Jahre altes Seebad und zählt heute zu den populärsten polnischen Badeorten und zu den schönsten Kurorten Europas. Die wertvollsten Schätze des Seebades sind seine Naturschätze: Spezifisches, auf die Ostsee zurückzuführendes Mikroklima, saubere jodhaltige Luft, intensive Sonnenbestrahlung, goldener und feinkörniger Sandstrand, gute Wasserqualität, Dünen mit gesunden Wäldern, heilende Solequellen und spezielle Torf- und Moorvorkommen. Im Kurviertel, das sich entlang der Ostseeküste erstreckt, befinden sich zahlreiche Kuranstalten und Sanatorien sowie exklusive Wellness und Spa-Hotels. Die imposante Strandpromenade mit einem Leuchtturm von 1770, blühende Parkanlagen und der breite, lange Sandstrand mit einer Mole laden zum Relaxen und zu Spaziergängen ein. Außer dem Kurviertel erwarten hier den Urlaubern weitere Attraktionen wie eine interessante, historische Altstadt mit vielen Denkmälern, restaurierten Bürgerhäusern, zahlreichen Cafés, Kneipen, Geschäften und Galerien. Viele bemerkenswerte Denkmäler wie die gotische Johanniskirche (1222), der Bischofssitz mit rekonstruierten historischen Fassaden, das neugotische Rathaus von Karl Friedrich Schinkel und die prächtige Marienkirche aus dem 14./15. Jahrhundert verwöhnen die Augen der Besucher.

Świnoujście - Seebad auf dutzenden Inseln

Das Ostseebad Świnoujście (deutsch Swinemünde) ist die am nordwestlichsten gelegene Stadt Polens. Sie gilt als eine der attraktivsten Städte an der polnischen Ostseeküste. Das Seebad hat einen herrlichen breiten Strand und eine sehr schöne Umgebung. Es ist die einzige polnische Stadt, deren 195 km² umfassendes Areal sich über Dutzende Inseln erstreckt. Die Stadt umfasst ein Gebiet mit insgesamt 44 unterschiedlich großen Inseln. Bewohnt sind jedoch nur drei davon: Uznam (Usedom), Wolin (Wollin) und Karsibór (Kasseburg). Auf der Insel Uznam befinden sich das Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum sowie ein Seebadviertel mit Kureinrichtungen. Von der insgesamt ca. 445 km² großen Insel Usedom gehören 40 km² zu Polen. Hierauf wohnen 80% der Einwohner von Świnoujście. Der übrige Teil der Insel gehört zu Deutschland. Heute überqueren die Gäste von beiden Seiten der Oder am Strand die Grenze hin und her, ohne es zu merken. Ähnlich wie Sopot, Międzyzdroje oder Jurata bietet Świnoujście alles, was ein Tourist aus dem Westen erwarten könnte.

Międzyzdroje - Perle der Ostsee

Międzyzdroje (deutsch Misdroy), auch die "Perle der Ostsee“ genannt mit ca. 5.400 Einwohnen ist eines der bekanntesten Ostseebäder Polens und befindet sich an der Nordseite der Insel Wolin direkt an der zur Ostsee gehörenden Pommerschen Bucht. Der Ort hat einen sehr schönen langen Sandstrand und eine zwei Kilometer lange Promenade mit historischen Villen aus der Gründerzeit. Seit März 2005 besitzt er eine auf 300 Meter Länge ausgebaute Seebrücke. Das Seebad hat auch eine herrliche Umgebung. Es ist von Höhenzügen in Richtung Osten und Südosten umschlossen und von einem herrlichen Buchenwald umgeben. Die Steilküste erreicht beim Góra Gosan (Gosanberg) eine Höhe von 95 Metern, der zu den höchsten Bergen an der polnischen Ostsee gehört. Von hier aus hat man einen guten Rundblick über die Pommersche Bucht.

Pobierowo

Pobierowo (deutsch Poberow) - der idyllische Badeort Pobierowo liegt an der polnischen Ostseeküste in Westpommern etwa zehn Kilometer östlich der Insel Wolin. Der Ort besitzt einen feinsandigen Badestrand und ist sehr waldreich. Die Ostseeküste zeichnet sich hier durch breite saubere Strände mit feinem weißen Sand, begrünten Dünen, Kliffen und Wäldern aus.

Rewal

Rewal (deutsch Rewahl) - das sehr angesehene Seebad Rewal liegt an der polnischen Ostseeküste etwa 17 Kilometer östlich der Insel Wolin und ist einer der größten Kurorte in der Woiwodschaft Westpommern. Der Hauptort Rewal liegt an der schönen Kliffküste (das Kliff ist bis 15 m hoch), an der sich der breite und feinsandige Strand erstreckt. Neben dem Bade- und Sonnenurlaub bietet Rewal abwechslungsreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten. In der nächsten Umgebung, die man am Strand entlang spazierend erreicht, befinden sich viele Sehenswürdigkeiten der Region: der Leuchtturm in Niechorze, Museum für Fischerei in Niechorze, Kirchenruinen in Trzesacz. Für Naturfreunde ist das Vogelreservat am Liwia- Luza eine besondere Attraktion. Durch Rewal verlaufen schöne Wander- und Radwege.

Dzwirzyno - inmitten herrlicher Natur

Der kleine Ferienort Dzwirzyno liegt inmitten einer herrlichen Natur, etwa 12 Kilometer westlich von Kołobrzeg auf einer schmalen Landbrücke zwischen dem Resko-See und der Ostsee. Das ehemalige Fischerdorf, früher als Kolberger Deep bekannt, zählt heute zu den beliebtesten Badeorten an der polnischen Ostseeküste. Der Ort hat einen sehr schönen, weißen und feinkörnigen Strand. Viele Polen behaupten, sein Sandstrand sei sogar noch schöner als der von Kołobrzeg. Die Besonderheit sind hier jedoch die bis zu 16 Meter hohen malerischen Sanddünen, die das Hinterland von der Ostsee trennen und einen anmutigen Anblick bieten.

Darłowo - bekannt durch die Rügenwalder Teewurst

Darłowo (deutsch Rügenwalde) liegt in Hinterpommern an der Mündung des Flusses Wieprza (Wipper) in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Schon Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Darłowo zu einem beliebten Seebad an der polnischen Ostsee. In Deutschland wurde die Stadt durch die Rügenwalder Teewurst bekannt, die im 19. Jahrhundert hier hergestellt wurde. Die Kleinstadt hat eine herrliche Lage an der Mündung der Wipper, einen schönen Strand und einem malerischen Hafen mit Mole und einem Leuchtturm. Darłowo besitzt eine reizvolle Altstadt mit schön renovierten Bürgerhäusern und Sehenswürdigkeiten wie das spätbarocke Rathaus, die Marien-Basilika aus dem 14. Jahrhundert und ein schön gestalteter Fischer-Brunnen.

Łeba - Leben mit der Wanderdüne

Łeba (deutsch Leba) ist ein bekanntes und beliebtes Seebad und ein anerkannter Kurort an der polnischen Ostseeküste und liegt in Hinterpommern an der Mündung des Flusses Łeba eingezwängt zwischen dem Lebsko- und Sarbsko-See. Das Seebad ist zugleich das Tor zum Slowinzischen Nationalpark. Westlich in seiner unmittelbaren Nachbarschaft erstreckt sich der Slowinski Park Narodowy (Slowinzischer Nationalpark), in dem sich die einzigartigen und mächtigen bis zu 42 Meter großen Sanddünen befinden. Seinen Ruhm verdankt das Seebad seiner wunderschönen natürlichen Lage, weiten Stränden mit besonders weichem und sauberem Sand und seinem Mikroklima mit heilwirkendem Salz- und Jod sowie den hervorragenden Wassersportbedingungen, besonders für Windsurfing und Segeln. Dank der guten Heilbedingungen werden hier vor allem chronische Krankheiten, Krankheiten der Atemwege, Allergien und Neurosen erfolgsarm behandelt. Der Kurort hat sowohl für Badeurlauber als auch für Kururlauber eine gute touristische Infrastruktur. Er bietet zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels, Erholungszentren, Pensionen, Bungalows und Privatquartieren sowie ein umfangreiches Angebot an Kuren, Wellness und Rehabilitation in Rehabilitationsanstalten und Wellnesshotels.

Ustka - Belebung der Sinne

Ustka (deutsch Stolpmünde) ist eine Hafenstadt und eines der populärsten See- und Kurbäder Polens. Das Kurbad hat eine fabelhafte Küstenlage an der Ostsee am östlichen Ufer an der Mündung Słupia. Zu beiden Seiten der Stadt, die das größte Seebad zwischen Kołobrzeg und Sopot ist, verlaufen breite Sandstrände, die sich durch ihren feinen Sand auszeichnen. Der Sandstrand von Ustka gehört zu den Schönsten in Polen und wurde im Jahre 2009 als zweitbester Strand an der polnischen Ostseeküste ausgezeichnet. Ustka ist ein Tempel der biologischen Regeneration und ein idealer Ort zur Erholung. Hiesige erstklassige Rehabilitationskliniken und Wellnesshotels nutzen die naturgegebenen Salzwasser- und Moorvorkommen und behandeln damit ihre Kurgäste mit effektiven Sol- und Moorbädern, Paraffinanwendungen, Inhalationen und Massagen sowie Thalasso-, Hydro-, Magneto-, Kineso- und Kryotherapien. Im Kurort werden Atemwegs-, Blutkreislauf- und Magenbeschwerden, Endokrinologische und Schilddrüsenerkrankungen, Nervenleiden, motorische Störungen, Stoffwechselkrankheiten und Rheuma behandelt.

Władysławowo - Paradies für Wassersportler und Naturliebhaber

Das Seebad Władysławowo ist einer der wichtigsten und beliebtesten Touristenorte an der polnischen Ostseeküste und zugleich der größte Fischereihafen Polens. Dieser außergewöhnliche Ort liegt am Fuße der Halbinsel Hel (Hela) - einer europaweit einzigartigen zwischen 200 Meter und 3 Kilometer breiten und 34 Kilometer langen Landzunge aus Dünen, die die Fläche Zatoka Pucka (Putziger Wiek) von der Ostsee trennt. Der Ort hat schöne, breite Sandstrände, die sich 23 km lang erstrecken und eine abwechslungsreiche, wunderschöne Küstenlandschaft von Dünen auf der Halbinsel Hela bis zu den steilen Klippen in Jastrzębia Góra. Die Anziehungskraft des Seebades liegt auch am heilkräftigen Meeresklima, der reinen jodhaltigen Luft und an dem sauberen, besonders flachen Wasser im großen Teil der Bucht. Die günstigen Wetter- und Wasserbedingungen in Władysławowo haben die beste Voraussetzung für Wassersportarten in Europa.

Jurata - mondäner Badeort und ein Eldorado für Wassersportler

Jurata - benannt nach der Königin des Meeres, ist ein mondänes und ein Prominenten-Ostseebad auf der Halbinsel Hel (Hela). Der recht junge Ort Jurata entstand zwischen dem ersten und dem Zweiten Weltkrieg und entwickelte sich schnell zum exklusiven Badeort der polnischen Finanz- und Gesellschaftselite. Der Ort hat ebenfalls ausgezeichnete Bedingungen für den Wassersport. In Jurata ist der Erholungsurlaub mit dem Wassersport auf ideale Weise miteinander vereinigt.

Gdańsk - Meereshauptstadt Polens

Gdańsk, deutsch Danzig, ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Pommern und der größte polnische Ostseehafen. Sie liegt westlich von der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen an der Danziger Bucht. Die 1000 Jahre alte Hansastadt war Jahrhunderte lang das reiche Handelstor der polnisch-litauischen Adelsrepublik nach Westeuropa und Übersee. Die Stadt zählt beinahe eine halbe Million Einwohner, sie ist die Meereshauptstadt Polens und zugleich ein großes Zentrum für Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur und populäres Zentrum für Tourismus. Gdańsk bildet zusammen mit Gdynia und Sopot den Ballungsraum Dreistadt (polnisch Trójmiasto) mit mehr als 1.150.000 Einwohnern. Diese alte Hansastadt Gdańsk gilt als eine der schönsten Städte Polens. Sowohl die Lage als auch ihre Geschichte und die Vielzahl von Baudenkmälern ziehen jährlich Tausende von Besuchern an.

Sopot - Flanieren auf der längsten Seebrücke Europas

Sopot (deutsch Zoppot) bildet zusammen mit Gdańsk und Gdynia den Ballungsraum Dreistadt (polnisch Trójmiasto) und gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Ostseekurorten. Die 40.000 Einwohner zählende Sommerhauptstadt Polens wird jedes Jahr von ca. 2 Millionen Touristen besucht. Sopot war das einst nobelste Seebad der Ostseeküste und gedeiht heute neuer Blüte. Die Stadt ist derzeit ein attraktives polnisches Seebad und die Stadt der Musik. In der Waldoper, einer Freilichtbühne mit 4500 Plätzen, werden im Sommer Konzerte und Musicals veranstaltet, zu denen sich schon Whitney Houston, Chris Rea und Chuck Berry die Ehre gaben (internationales Sängerfest). Bekannt ist Sopot auch für seine Mole - ein 511,5 Meter langer Holzsteg in die Danziger Bucht ist der längste Seesteg der Ostseeregion. Sopot ist vor allem ein Seebad und blickt stolz auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Man erkannte den Wert der natürlichen Schätze der Region: Solequellen, Heilmoor und die gesundheitsfördernde Jodluft sehr schnell. Seit der Renaissance entwickelte sich das kleine Dorf zu einem wichtigen Kurort, in dem sich nicht nur Danziger gern erholen. Der Besuch des französischen Arztes in der napoleonischen Armee veränderte die Stadt. Fasziniert von der Schönheit des Ostseebades ließ er hier eine moderne Kuranstalt bauen und einen Kurpark anlegen. 1901 sprach der deutsche Kaiser dem inzwischen viel besuchten Seebad das Stadtsrecht zu. Weltbekannt wurde Sopot Anfang in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, die Reichen und Berühmten reisten nach Sopot, um ihre Erholung in den luxuriösen Villen und noblen Hotels zu genießen. Das 1927 im Jugendstil erbaute „Grand-Hotel“ wurde neben der 1928 erstandenen Mole zum Wahrzeichen der Stadt. Gönnen Sie sich dort einen Wellnessurlaub und lassen Sie sich im weltbekannten Seebad Ihre gesundheitlichen Ressourcen ganzheitlich entfalten.

Gdynia - Hauptstadt vom Jazz und polnischem Film

Gdynia (deutsch Gdyngen) die zweitgrößte Stadt der Woiwodschaft Pommern ist ein großer Industriehafen in der Danziger Bucht und bildet zusammen mit Gdansk und Sopot die Wirtschaftsregion Dreistadt. Sie ist schön gelegen auf sieben Anhöhen, am Meeresstrand und von Wäldern umgeben. Die Stadt ist bekannt für ihren lebhaften Handel, die großen Werften und das pulsierende Leben in den Straßen mit Designershops und netten Cafés. Gdynia ist eine junge, dynamische Hafenstadt und ein bedeutendes Segel-, Erholungs-, und Sportzentrum. Das reiche kulturelle und touristische Angebot Gdynias lässt es zur Hauptstadt vom Jazz und polnischen Filmes werden. Im Juni finden die internationalen Jazzspiele Gdynia Summer Jazz Days und Ende September das Festival der polnischen Spielfilme statt.

Szczecin - Großstadt im Grünen

Szczecin (deutsch Stettin) ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern und wird auch die Großstadt im Grünen genannt, und das mit vollem Recht. Gleich außerhalb der Stadt befinden Sie sich in den schönsten Wäldern. Die Lebensader der Stadt, das Wasser, lockt zum Segeln, Rudern und anderen Wassersportarten an. Das Wasser von der Oder und Ostsee hat die Stettiner immer geprägt. Im Mittelalter übernahm Szczecin die Kontrolle über die Schifffahrt auf dem Oderstrom, im 19. Jahrhundert entstanden die großen Seeschiffswerften. Und auch heute bestimmt die Ostsee Szczecin, obwohl es beinahe einhundert Kilometer bis zum offenen Meer sind.