Niederschlesien

Um die Provinzhauptstadt Wrocław (deutsch Breslau) an der Oder schließt sich mit der Woiwodschaft Niederschlesien (polnisch Województwo Śląskie) eine der landschaftlich eindrucksvollsten, historisch bedeutsamsten sowie touristisch entwickeltesten Regionen Polens an. Die faszinierenden Naturparks und die historischen Kulturstädte: Legnica (Piastenschloss, Barockpalast), Świdnica (UNESCO- (Keramikstadt), Środa Śląska und Trzebnica sind die vielschichtigen Reiseziele im niederschlesischen Norden. Die höchsten Besucherzahlen verzeichnen jedoch die Sudeten, von deren Gipfeln und aus deren Tälern mächtige Schlösser wie die restaurierten Prachtbauten Książ (deutsch Fürstenstein), Czocha, Oleśnica und Bolesławiec spähen. Hervorragende Kurorte wie das kaiserliche Lądek Zdrój mit wertvollen Heilwasserquellen existieren gleichfalls im innersudetischen Reichensteiner und Waldenburger Bergland als auch im Eulen-, Adler- und im Heuscheuergebirge.

 

 

Wichtige Orte:

Karpacz - Stadt unter der Schneekoppe

Karpacz (deutsch Krummhübel) ist eine Stadt im Riesengebirge (polnisch Karkonosze) und liegt im Powiat Jeleniogórski der Woiwodschaft Niederschlesien und gehört zu den sich am schnellsten entwickelnden Winter- und Wandergebieten nicht nur in Polen, sondern im Mitteleuropa. Die Stadt ist die Ausgangsbasis für Wanderungen in alle Teile des Riesengebirges, vor allem in das Riesengebirge Nationalpark und auf die Schneekoppe (1.602 m), der höchste Berg des Riesengebirges. Im Ort liegt eine Rodelbahn, die ganzjährig genutzt wird. Eine besondere Attraktion der Stadt ist die norwegische Stabkirche Wang, die vollkommen aus Holz besteht. Karpacz ist auch ein anerkannter und beliebter Erholungsort. Die Stadt verfügt über eine reiche Erholungs- und Übernachtungsbasis (über 11.000 Übernachtungsplätze) mit einem hohen Standard und mit verschiedenen Preisangeboten von Jugendherbergen bis hin zu Luxushotels, die in jeder Jahreszeit für alle Touristen attraktiv sind. Hier gibt es auch zahlreiche Wellness- und Spa-Hotels, die zu einem exklusiven Wohlfühlurlaub einladen. Gönnen Sie sich einen wohltuenden Urlaub unter der Schneekoppe und lassen Sie sich von der Landschaft und der Gastlichkeit verlocken.

Szklarska Poręba - mineralogische Hauptstadt Polens

Das bei Touristen beliebte Szklarska Poręba (deutsch Schreiberhau) ist neben Karpacz der zweite bedeutende polnische Ort im bekanntesten und am höchsten gelegenen Gebirgszug der Sudeten im Riesengebirge. Der kleine Ort liegt malerisch im Flusstal des Zackens (Kamienna), etwa 20 Kilometer südwestlich von Jelenia Góra (Hirschberg) und 80 km von der Grenze Deutschlands (Übergang Görlitz) entfernt. Szklarska Poręba ist im polnischen Teil des Riesengebirges das bedeutendste Zentrum des Wintersports. Um die Reifträger-Baude herum entwickelte die Tourismusindustrie das Skigebiet "Ski Arena Szrenica" mit hervorragenden Bedingungen für den Wintersport. Dazu gehören mehrere Skilifte und 20 km Skipisten. Szklarska Poręba bewirbt sich um den Namen der mineralogischen Hauptstadt Polens. Es wurden im Riesengebirge und Isergebirge über 50 allgemein auftretende Mineralien klassifiziert und viele von ihnen haben Eigenschaften der Edel- und Halbedelsteine.

Polanica Zdrój - Kurortperle in Niederschlesien

Polanica-Zdrój (deutsch Altheide-Bad) ist einer der wichtigsten und beliebtesten Kurorte Polens. Das über zweihundertjährige Kurbad liegt 12 km südwestlich der Kreisstadt Kłodzko (Glatz) am Südhang des Góry Stołowe (Heuscheuergebirges). Der Ort wird von der Bystrzyca Dusznicka durchflossen, deren Uferstraße als Kurpromenade beliebt ist. Durch seine windgeschützte Lage und die waldreiche Umgebung herrscht hier ein mildes und gesundes Klima. Die umgebende Landschaft ist von besonderer Schönheit und bietet zahlreiche Ausflugs- und Wandermöglichkeiten. Westlich erstreckt sich das romantische Höllental (Piekielna Dolina), welches geographisch Góry Stołowe und Góry Bystrzyckie (Habelschwerdter Gebirge) trennt. Die Blütezeit von Polanica-Zdrój begann 1904, als der Breslauer Brauereibesitzer Georg Haase das Bad erwarb und gleichzeitig die Aktiengesellschaft Badeverwaltung Altheide AG gründete. Durch die nachfolgenden Investitionen wandelte sich das Dorf Altheide zu einem modernen Kurort um. In der Zwischenkriegszeit etablierte sich der Ruhm der Polanica als ein renommiertes Herzbadeort. Im Jahre 1928 feierte das Kurbad das hundertste Jahr der Gründung und in diesem Jubiläumsjahr besuchten 10.000 Gäste Polanica! Im Jahr 1945 bekam dieser Kurort das Stadtsrecht. Seit 1950 werden hier neben Herzerkrankungen auch Verdauungsstörungen geheilt. 1951 eröffnete man hier die erste Abteilung in Polen für plastische Chirurgie, die im Jahre 1958 in ein Woiwodschaftkrankenhaus für plastische Chirurgie umgewandelt wurde. Seitdem befindet sich hier das Zentrum für plastische und wiederaufbauende Chirurgie - die im Land und Ausland bekannte Heil-, Studien-, und Lehrstelle. Im Krankenhaus werden sowohl Patienten aus ganz Polen als auch aus anderen Ländern behandelt. Polanica-Zdrój hat einen herrlichen Kurpark, der ins Denkmalregister als Kulturgut eingetragen ist. Das Kurzentrum ist zweifellos ein stattlicher Pavillon aus dem Jahre 1913, in dem sich die Trinkstube des Mineralwassers "Wielka Pieniawa" befindet. Von dort führt ein Durchgang zu einer Spaziergangs - und Konzerthalle, in der oft Kurkonzerte stattfinden.

Duszniki Zdrój - eines der bedeutendsten Herzheilbäder Europas

Duszniki Zdrój (deutsch Bad Reinerz) gehört zu den ältesten Kurorten Niederschlesiens. Der Ort befindet sich im Glatzer Gebirgskessel, eine der attraktivsten Gegenden Polens, im westlichen Teil der Region um Glatz an der Bystrzyca Dusznicka (deutsch Reinerzer Weistritz) zwischen Góry Stołowe (Heuscheuergebirge), Góry Bystrzyckie und Góry Orlickie (Adlergebirge). Der Kurort und das nähere Umland sind umgeben von ausgedehnten Gebirgsketten bis 1.084 m ü. d. M., einmaligen Felsenlabyrinthen und den fantastischen Gestalten der kleinen Felsen im Góry Stołowe. Das hervorragende Gebirgsklima und die Heil- und Mineralwasserquellen bieten herrliche Bedingungen für verschiedene Kurmaßnahmen. Die erste Quelle wurde 1408 erwähnt; für 1605 ist deren Nutzung für Heilzwecke belegt. Nach Entdeckung weiterer Quellen begann ab Anfang des 19. Jahrhunderts die Entwicklung des Kurbades, das 1822 in den städtischen Besitz überging. Die Kureinrichtungen, Sanatorien und Pensionen wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts während der Amtszeit des Bürgermeisters Paul Dengler, der gleichzeitig Kurdirektor war, errichtet. Da mit den natürlichen Kohlensäurebädern gute Erfolge bei koronaren Erkrankungen erzielt wurden, gehörte Bad Reinerz Anfang des 20. Jahrhunderts zu den bedeutendsten Herzheilbädern Europas. Nach dem Jahr 1945 wurde Duszniki Zdrój einer der populärsten Kur- und Ferienorte Polens. Schon im Jahre 1946 wurde hier das erste Internationale Chopin-Festspiel organisiert. Gönnen Sie sich in Duszniki Zdrój einen Kururlaub und lassen Sie sich von der Landschaft und der Gastfreundschaft verzaubern.
 
Świeradów Zdrój - gröβter und beliebtester Kurort in den Westsudeten

Bad Flinsberg (polnisch Świeradów Zdrój) ist der gröβte und beliebteste Kurort in den Westsudeten und auch ein attraktiver Winter- und Sommer-Erholungskurort. Der Ort liegt im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien im Isergebirge, das zu den schönsten Landschaften Schlesiens zählt. Den guten Ruf  verdankt der Kurort vor allem seinen Heilquellen mit radon- und mineralhaltigem Wasser, dem heilkräftigen Moor und dem guten Mikroklima. Von hier aus startet man direkt zu Wanderungen, Fahrradtouren, Ausflügen und zum Wintersport in das Isergebirge. Den Gästen erwarten hier viele Sehenswürdigkeiten, historische Schätze und eine bezaubernde Natur im schönen Schlesien.