Warszawa - Hauptstadt Polens

Warszawa (deutsch Warschau) ist seit 1596 die Hauptstadt und die größte Stadt Polens. Nach Einwohnern gesehen ist die Stadt die achtgrößte der Europäischen Union. Sie liegt an dem Fluss Wisła (Weichsel) in der Woiwodschaft Masowien und hat 1,7 Mio. Einwohner. Im Ballungsgebiet Warszawa leben ca. 3 Mio. Menschen. Warszawa ist eines der wichtigsten Verkehrs-, Wirtschafts- und Handelszentren Mittel- und Osteuropas und auch von großer politischer und kultureller Bedeutung. In der Stadt befinden sich zahlreiche Universitäten, Theater, Museen und Baudenkmäler. Nach einer fast völligen Zerstörung während des Zweiten Weltkriegs erwachte es zu neuem Leben und entwickelte sich zu einer modernen Stadt und zum Zentrum für Kultur, Wissenschaft und Handel. Gläserne Bürotürme, Einkaufszentren und Luxushotels streben nach der Fortschrittlichkeit des 21. Jahrhunderts, währenddem wieder aufgebaute Bürgerhäuser und museale Schlösser in der Umgebung belebter Restaurants, Cafés und Boutiquen den historischen Markplatz - Rynek Starego Miasta beschmücken. Die polnische Landeshauptstadt zieht Millionen von Reisenden an, deren Wunsch es ist, diese Stadt zu erleben und zu entdecken und an zahlreichen Festivals und Konzerten teilzunehmen - oder schön zu shoppen.

Poznań - Messestadt Polens

Poznań (deutsch Posen) liegt gewissermaßen auf halbem Wege zwischen Berlin und Warszawa und beide Metropolen sind etwa 300 km voneinander entfernt. Die Stadt mit nahezu 570.000 Einwohnern an der Fluss Warta (Warthe) gelegen, ist die historische Hauptstadt der Provinz Großpolen. Poznań hat eine lange Geschichte und zählt zu den schönsten und ältesten Städten des Landes. Ausgrabungen belegen, dass es schon im 9. Jahrhundert eine Burg auf einer Insel zwischen Warta und Cybina gab. Der Fürst von Piasten Mieszko der I. ließ sich 966 dort taufen, zwei Jahre später gründete er den ersten Bischofssitz. Die Ansiedlung bekam den Namen Ostrów Tumski (Dominsel). Dies ist der älteste Teil des heutigen Poznań. Im gotischen St.-Peter- und Paul Dom befindet sich heute noch das Grabmal von Mieszko dem I. und seinem Nachfolger Boleslaw Chrobry, dem ersten König Polens. Vor 750 Jahren wurde am linken Wartheufer das schachbrettartig angelegte neue Stadtzentrum errichtet. Heute ist Poznań einer der wichtigsten Standorte für Industrie, Dienstleistungen, Handel und Forschung in Polen sowie ein bedeutendes Kulturzentrum mit rund 20 Museen, vielen privaten Galerien, einer Oper, einer Philharmonie und mehreren Theatern. Daneben ist es ein bedeutender Messestandort. Die wichtigste Kulturveranstaltung in Poznań ist das jährliche Straßentheater-Festival “Malta" im Juni. Theaterensembles aus aller Welt treten dann auf den schönsten Straßen und Plätzen von Poznań auf. Mehr als 100.000 Besucher zählt das mehrtägige Festival mit rund 100 Einzelveranstaltungen.

Nałęczów - Bekannter Herzheilbad

Naleczów mit 5.000 Einwohnern ist ein bekannter kardiologischer Kurort, malerisch gelegen im bewaldeten Tal des Flusses Bystra auf dem Gebiet des Kazimierski-Naturparks in der Woiwodschaft Lubelskie. Der Ort ist eine wahre Oase für den biologischen Aufbau. Den Großteil des Kurortes nimmt die großzügig angelegte Kurparkanlage mit ihren breit verzweigten Alleen, kleinen Schlösschen und Pavillons aus dem 19. Jahrhundert ein. Am Rande des Parks, schön ins Grüne gebettet, befinden sich historische und moderne Heilanstalten, zahlreiche private Kliniken, ein Wellness-Zentrum, Kosmetik- und Massagesalons sowie Pensionen. Die Stadt besitzt viele hübsch renovierte Holzhäuser und Villen mit interessanter Architektur. Naleczów zeichnet sich durch das milde Flachlandklima aus und eignet sich ideal auch zur Klimatherapie. Kein Wunder, dass hier sowohl bekannte polnische Schriftsteller wie Stefan Żeromski und Boleslaw Prus als auch bedeutende Maler Ruhe und Inspiration schöpften.